Seiteninhalt:

Logo der Stiftung Zukunft im Wittekindskreis

Eigene Projekte der Stiftung

 

 
widustifte

 
Seit 2008 fördert die Stiftung Zukunft im Wittekindskreis die Einrichtung zusätzlicher Ausbildungsplätze in dem Projekt widustifte.

Zielsetzung des Projektes ist, die Situation auf dem Lehrstellenmarkt aktiv zu verbessern, damit mehr junge Menschen aus dem Kreis Herford eine Zukunftsperspektive erhalten. 

widustifte bei Fa. Stork

Beim Malerbetrieb Stork freuen sich über die Unterstützung des Projektes widustifte v.l. Jörg und Christa Stork (Inhaber der Firma Stork), Azubi Annabell Lorenz, Kreisdirektor Ralf Heemeier, Silke Schlüter und Klaus Goeke vom Amt für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung des Kreises Herford. 

 
 

© Westfalen Blatt 2010

 

Die Stiftung stärkt die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen, indem sie die Bereitstellung eines zusätzlichen Ausbildungsplatz mit einem monatlichen Ausbildungszuschuss von 100 Euro an die Unternehmen über die Dauer der Ausbildung honoriert.

Im Jahr 2008 wurde eine Fördersumme in Höhe von 237.600 €, in den Jahren 2011 sowie 2012 jeweils 77.000 €, im Jahr 2013 weitere 50.000 € und im Jahr 2014 zuletzt 47.000 € vom Kuratorium bereitgestellt. Mit diesen Geldern konnten bis Ende des Jahres 2013 insgesamt 132 zusätzliche Ausbildungsstellen im Kreis Herford geschaffen werden.

Voraussetzungen für die Förderung sind, dass

  • es sich um einen zusätzlichen Ausbildungsplatz in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach Berufsbildungsgesetz oder Handwerksordnung handelt,
  • der/die Jugendliche seinen Wohnsitz im Kreis Herford hat,
  • die tarifliche beziehungsweise ortsübliche Ausbildungsvergütung gewährt wird,
  • der/die Jugendliche keine allgemeine Hochschulreife besitzt,
  • der/die Jugendliche kein/e Familienangehörige/r ist,
  • keine anderen Förderungen beantragt werden.

Ab dem Ausbildungsjahr 2012 werden besonders Unternehmen gefördert, die Jugendlichen mit Förderschulabschluss oder Hauptschulabschluss einen zusätzlichen Ausbildungsplatz zur Verfügung stellen.

Die Bearbeitung der Anträge auf Förderung und die Prüfung der Förderkriterien werden von der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e.V. wahrgenommen.

 

widustifte bei Fa. Neizel

Zusammen mit dem Auszubildenden Johannes Klausmeier (2. v. r.) freuen sich v. l. Klaus Goeke, Leiter des Amtes Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung, Landrat Christian Manz, Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer, Klaus Meister von der Agentur für Arbeit, Jens Neitzel, Inhaber der Fa. Neitzel und Silke Schlüter, Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung über einen neuen Ausbildungsplatz bei der Firma Neitzel in Rödinghausen.

 

 

 

 

 
 
Zum Seitenanfang