Seiteninhalt:

Namensänderung

Im deutschen Namensrecht gilt der Grundsatz der Unabänderlichkeit der Namen. Das heißt, dass niemand seinen Namen eigenmächtig und willkürlich ändern darf.

Häufig ist ein Namenswechsel jedoch die Folge von Veränderungen des Familienstandes, beispielsweise bei Heirat oder Adoption. Das Bürgerliche Gesetzbuch und das Namensänderungsgesetz regeln, was in diesen Fällen zu beachten ist.

 
Hat eine Person aber mit ihrem bestehenden Namen Schwierigkeiten, die nicht zumutbar sind, besteht nach dem Namensänderungsgesetz die Möglichkeit, den Namen zu ändern. Das Gesetz spricht von einem wichtigen Grund, der geltend gemacht werden kann.

Weitergehende Informationen stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Für darüber hinausgehende Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 
 
Zum Seitenanfang