Seiteninhalt:

Fleischhygiene

Alle landwirtschaftlichen Nutztiere, deren Fleisch zum menschlichen Genuss genutzt werden soll, unterliegen vor und nach der Schlachtung der amtlichen Schlachttier- und Fleischuntersuchung.

Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt wacht in diesem Rahmen darüber, dass nur gesunde Tiere geschlachtet werden und somit einwandfreies Fleisch verarbeitet schließlich an die Verbraucher abgegeben wird. Um die vorgeschriebenen Untersuchungen durchführen zu können, muss daher jede Schlachtung im Vorfeld beim Fachamt angemeldet werden. Je nach Befund und Tierart sind noch weitergehende Laboruntersuchungen erforderlich (beispielsweise Trichinenuntersuchung oder BSE-Test). Erst wenn alle notwendigen Untersuchungen mit einem negativen Ergebnis abgeschlossen sind, wird das Fleisch für den menschlichen Genuss freigegeben und entsprechend gekennzeichnet.

Zudem unterliegen alle fleischverarbeitenden Betriebe der behördlichen Überwachung durch den Kreis Herford.

SchweineSchweine

 

Erzeugererklärung zur Lebensmittelsicherheit (Lebensmittelketteninformation) für Schlachttiere erforderlich

Gemäß europäischem Recht sollen zukünftig die von Fleisch ausgehenden gesundheitlichen Gefahren zunehmend systematisch erfasst und quantifiziert werden, um sie verstärkt bekämpfen zu können. Dazu wird jetzt auch die Urproduktion beziehungsweise der Erzeugerbereich einbezogen.

So müssen mit Wirkung vom 01.01.2008 die Vorschriften über die als Bindeglied dienende Information zur Lebensmittelkette auch im Schweinesektor angewendet werden. Das bedeutet, dass für alle Schlachtschweine bei der Anlieferung auf dem Schlachthof die Informationen zur Lebensmittelkette hinsichtlich deren gesundheitlichen Unbedenklichkeit vorliegen müssen.

Bitte beachten Sie, dass

  • Schlachtschweine somit ab dem 01.01.2008 grundsätzlich nicht mehr ohne dieseFleisch in einer Schlachterei Lebensmittelketteninformation seitens des Tierhalters von dem Schlachthofbetreiber angenommen werden dürfen!
  • Für Geflügelschlachtungen gilt die Regelung bereits ab dem 01.01.2006.
  • Für Kälber- (Alter bis 8 Monate) und Einhuferschlachtungen tritt die Regelung ab dem 01.01.2009
    sowie
  • für die Rinder-, Schaf- und Ziegenschlachtungen ab dem 01.01.2010 in Kraft!

 

Weitere Informationen

Ein Muster der Standarderklärung für Tiere, die in einen Schlachthof verbracht werden sollen, können Sie hier einsehen und herunterladen:

Rechtsvorschriften:

Bei weiteren Fragen zur Lebensmittelketteninformation wenden Sie sich bitte an das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Kreises Herford.

 
 
Zum Seitenanfang