Seiteninhalt:

Tierschutz

Tierschutzfall
Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen (§ 1 des Tierschutzgesetzes)
Die Tiere empfinden, wie der Mensch, Freude und Schmerz, Glück und Unglück (Charles Darwin, Naturfoscher,1809 – 1882)
 

 

Der Tierschutz ist ein Aufgabenschwerpunkt der täglichen Arbeit des Veterinäramtes.

Routinemäßig werden landwirtschaftliche Tierhaltungen, Schlachthöfe und Tiertransporte ebenso wie Zoohandlungen und Zirkusbetriebe amtstierärztlich überwacht.

Der gewerbliche Umgang mit Tieren ist erlaubnispflichtig (§ 11-TierSchG). Vor der Erteilung einer sogenannten 11er-Erlaubnis werden die Haltungsbedingungen der Tiere und die Sachkunde der verantwortlichen Personen überprüft.

Den wesentlichen Teil der Tagesarbeit macht die Verfolgung und Beseitigung von Verstößen gegen das Tierschutzgesetz aus. Bei entsprechenden Hinweisen werden auch private Tierhaltungen überprüft und die erforderderlichen Maßnahmen zum Wohl der Tiere eingeleitet.

Weiterführende Informationen

 
 
Zum Seitenanfang